Mittwoch, 19.04.2017, 08:11:29 Uhr

Investitionsmittel für Krankenhäuser gefordert

Fehlende Investitionen führen zu Mehrbelastung des Personals.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Landeskrankenhausgesellschaften sehen mangelnde Investitionsausstattung in den Krankenhäusern. Dadurch werden die Krankenhäuser in eine problematische Situation gebracht. "Die Länder entziehen sich weiterhin ihrer Verantwortung und verweigern damit den Krankenhäusern lebensnotwendige Finanzmittel. Dabei geht es zum einen um den Erhalt der Substanz - es geht aber auch um notwendige Weiterentwicklungen. So können wir die Digitalisierung nicht voranbringen und damit auch keine Entlastung für das Personal durch neue digitale Prozesse herbeiführen. Gleiches gilt auch für baulichen Maßnahmen und die instrumentelle Ausstattung der Kliniken, die wir aufgrund der fehlenden Mittel nicht so verbessern können, wie es notwendig wäre, um das Personal zu entlasten", erklärte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Zurück zur Übersicht

Newsticker: